Ein Gutachten ist nicht nur ein Dokument, sondern ein Prozess, der Expertise, Genauigkeit und klare Kommunikation erfordert. Dieser strukturiert Ablauf stellt sicher, dass das Gutachten einen wertvollen Beitrag zu fundierten Entscheidungen leistet.

Die Erstellung eines Gutachtens erfordert tiefgreifende Erfahrung in den unterschiedlichsten Branchen und Präzision erfordert. Die Aufgabe eines Sachverständigen besteht darin, den vorgegebenen Sachverhalt fachlich unparteiisch, unabhängig und objektiv zu beurteilen. In diesem Beitrag haben wir die Schritte von der Beauftragung bis zur finalen Fertigstellung kurz und knapp zusammengefasst.

Schritt 1: Beauftragung

Der Prozess wird durch die Beauftragung des Gutachters eingeleitet. Dabei werden präzise Anforderungen und der Umfang des Gutachtens definiert. Es erfolgt eine klare Festlegung auf die gewünschte Gutachtenform, sei es ein Marktwertgutachten, Verkehrswertgutachten, Liquidationsgutachten, etc. Zusätzlich werden wesentliche Grundinformationen (sofern vorhanden) bereitgestellt, darunter Anschaffungsrechnungen, bekannte Mängel usw.

In einem weiteren Blogbeitrag haben wir die verschiedenen Gutachtenarten ausführlich erläutert, den Sie hier finden. Für eine detaillierte Auseinandersetzung mit den Unterschieden zwischen den Bezeichnungen laden wir Sie ein, den entsprechenden Artikel zu lesen.

Schritt 2: Befundaufnahme

Während der Befundaufnahme werden die zu bewertenden Objekte, wie Maschinen, Fahrzeuge und Betriebsausstattung, sorgfältig inspiziert und katalogisiert. Alle relevanten Daten werden notiert, und es entsteht eine umfassende Beschreibung. Zusätzlich werden bekannte Schäden, Abnutzungserscheinungen und ähnliche Aspekte integriert. Die Dokumentation wird durch Fotos und gegebenenfalls Videos ergänzt, um eine präzise Erfassung zu gewährleisten. Diese Phase ist äußerst detailliert, da eine umfängliche Beschreibung des zu bewertenden Vermögensgegenstands angestrebt wird. Denn je mehr Informationen vorliegen, desto genauer gestaltet sich die Wertermittlung.

Schritt 3: Bewertung

Nach der Befundaufnahme erfolgt die sorgfältige Auswertung sämtlicher gesammelter Daten. Auf Grundlage dieser Informationen und der übermittelten ergänzenden Unterlagen erfolgt die Bewertung des oder der betrachteten Objekte. Hierbei werden unterschiedliche Methoden je nach Sachverhalt und Ausgangslage angewendet.

Schritt 4: Gutachtenerstellung

Auf Basis der Bewertung entsteht das eigentliche Gutachten. Hier werden alle relevanten Informationen strukturiert präsentiert. Das Gutachten beinhaltet eine detaillierte Auflistung der zu bewertenden Gegenstände, Fotomaterial, Werte und evtl. Schlussfolgerungen. Weiters sind darin der Auftrag, wichtig Informationen zur Befundaufnahme und die Nutzungsbedingungen vermerkt.

Schritt 5: Übermittlung des Gutachtens

Nach erfolgreichem Abschluss wird das Gutachten an die Auftraggeberin oder den Auftraggeber übermittelt. Die Übermittlung erfolgt nach vorheriger Absprache entweder in digitaler Form oder als ausgedruckte Version. In der Regel werden die Ergebnisse und relevanten Informationen, die während der Befundaufnahme dokumentiert wurden, erläutert. Dieser Schritt ist von entscheidender Bedeutung, um dem Auftraggeber ein vollständiges Verständnis der Bewertung und der damit verbundenen Implikationen zu vermitteln.

Published On: September 15th, 2023 / Categories: Gutachten /