Eine Drehmaschine ist eine Werkzeugmaschine, die für die präzise Bearbeitung von Werkstücken durch „Drehen“ konzipiert ist. Der grundlegende Ablauf besteht darin, dass das zu bearbeitende Material auf einer rotierenden Spindel befestigt wird, während ein Schneidwerkzeug es formt. In Branchen wie Metall- und Holzbearbeitung kommen Drehmaschinen häufig zum Einsatz, um eine Vielzahl von Komponenten herzustellen, darunter Wellen, Bolzen und andere zylindrische oder rotationsymmetrische Teile. Es existieren sowohl manuelle als auch CNC-gesteuerte Drehmaschinen. CNC steht für „Computerized Numerical Control“.

Drehmaschinen sind wahre Alleskönner, die sich für vielfältige Anwendungen eignen. Ob bei der Bearbeitung von Holz oder Metall, bei großen Industrieprojekten oder feinen Präzisionsarbeiten im Kleinen. Je nach Anforderungen variieren Größe und Ausstattung der Drehmaschine.

Die Auswahl erfolgt anhand entscheidender Leistungsdaten, die für jedes Unternehmen von essenzieller Bedeutung sind. Eine kleine Drehmaschine mag nicht den Ansprüchen genügen, die ein Unternehmen bei der automatisierten Produktion großer Stückzahlen hat. Hier sind die wichtigsten Eigenschaften einer Drehmaschine kurz aufgelistet:

Verfahrwege

Die Verfahrwege einer Drehmaschine geben an, wie weit sich Werkzeug oder Werkstück auf der Maschine bewegen können. Die Längsbewegung (Z-Achse) erfolgt entlang der Drehachse, während die seitliche Bewegung (X-Achse) die seitliche Reichweite bestimmt. Je nach den Anforderungen der bearbeiteten Teile können auch zusätzliche Achsen für spezifischere Bewegungen vorhanden sein.

Max. Werkstückdurchmesser und Max. Werkstücklänge

Der Werkstückdurchmesser, wie es der Name schon sagt, bestimmt den größtmöglichen Durchmesser, den das Werkstück haben kann, während die maximale Werkstücklänge die maximale Länge angibt.

Drehzahlregelung

Durch die Drehzahlregelung kann man die Rotationsgeschwindigkeit der Drehmaschine einstellen.

Werkzeugträger

Der Werkzeugträger ist für die Aufnahme und präzise Ausrichtung der Schneidwerkzeuge verantwortlich.

Schneidwerkzeuge

Die Schneidwerkzeuge sind spezielle Werkzeuge, die dazu dienen, Material von einem rotierenden Werkstück zu entfernen, um es zu formen oder zu bearbeiten. Sie bestehen in der Regel aus Hartmetall oder anderen Materialien, um den Belastungen während der Bearbeitung standzuhalten. Es gibt verschiedene Arten von Schneidwerkzeugen, wie Drehmeißel, Bohrer und Gewindeschneider.

Futtersystem

Es gibt verschiedene Arten von Futtersystemen, darunter Dreibackenfutter, Vierbackenfutter oder Spannzangenfutter. Das Futtersystem hält das Werkstück, dass auf der rotierenden Spindel befestigt wird. Die Auswahl hängt von der Art des Werkstücks ab.

Vorschub(mechanismus)

Der Vorschubmechanismus ermöglicht eine stetige Bewegung des Schneidwerkzeugs hin zum rotierenden Werkstück. Dabei lassen sich Geschwindigkeit und Richtung des Vorschubs je nach Bedarf in unterschiedlichen Einstellungen variieren.

Steuerung

Moderne Drehmaschinen verfügen über eine Steuerung, die bestimmte teilweise oder vollständig vorprogrammierte Aufgaben ausführt und dabei Leistungsdaten sowie relevante Informationen bereitstellt.

Schlitten und Bett

In einer Drehmaschine bildet das Bett die stabile Basis, auf der der Schlitten seine Bewegungen ausführt. Das Bett selbst ist eine horizontale Plattform, die die gesamte Maschine trägt. Der Schlitten hingegen ist die bewegliche Einheit, auf der das Werkzeug oder gegebenenfalls das Werkstück platziert ist. Der Schlitten kann entlang des Bettes sowohl längs (Z-Achse) als auch quer (X-Achse) bewegt werden.

Kühlung (Kühlsystem)

Die Kühlung einer Drehmaschine bezieht sich auf das System, das eingesetzt wird, um die Temperaturen während des Bearbeitungsprozesses zu kontrollieren. Dies ist besonders wichtig, um die Wärmeentwicklung zu minimieren, die durch die Reibung zwischen Werkzeug und Werkstück entsteht.

Published On: November 15th, 2023 / Categories: Grundlagen und Basics, Holz, Metall /